index Info Sendeplan   Aktuelles Lexikon

Umlaufvermögen

Das Umlaufvermögen umfasst im Geldausdruck die Gesamtheit jener Vermögensgegenstände, die dem Geschäftsbetrieb des Unternehmens nicht dauernd dienen und die oft sogar in nur einem einzigen Kreislauf des Kapitals eine Rolle spielen.

Für die Zuordnung von Gütern zum Umlaufvermögen (als Teil Aktiven/Aktiva einer Bilanz) ist allein die Zweckbestimmung seitens des Unternehmens maßgebend.

Die Güter des Umlaufvermögens werden im Allgemeinen - gleich nach welchem Kriterium der Bilanzgliederung - nach folgenden Hauptpositionen zusammengefasst:

  • Vorräte an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, an Handelsware sowie an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und an geleisteten Anzahlungen,
  • Forderungen, insbesondere aus Warenlieferungen und Leistungen, und sonstige Vermögensgegenstände,
  • Wertpapiere des Umlaufvermögens wie Anteile an verbundenen Unternehmen, Pfandbriefe und dgl. sowie
  • liquide Mittel wie Schecks, Kassenbestand, Bank- und Postgiroguthaben.

Grundlage der Bewertung der Güter des Umlaufvermögens sind die Anschaffungskosten (für fremdbezogene Güter) bzw. die Herstellungskosten (für selbst erstellte Güter).



Radio4Business © 2014 Kontakt Werbeanzeigen

 

AAAAAAAAAAAA A